Neuss: St. Alexius Krankenhaus

130207_Bilder_640x48072
130207_Bilder_640x48073
130207_Bilder_640x48074
130207_Bilder_640x48075
< 

MESS freut sich, zusammen mit ppas / Pesch und Partner und urbane gestalt Johannes Böttger, über den 2. Preis beim Wettbewerb „Ehemaliges Alexius Krankenhaus Neuss“.

Durch die Konzentration der Psychiatrie Neuss auf den Standort nördlich der Nordkanalallee ergibt sich für das Areal des ehemaligen St.-Alexius-Krankenhauses die Chance einer Neuentwicklung als attraktiver Wohnstandort. Zwischen 400 und 500 Wohneinheiten sollen hier etabliert werden und definieren ein neues Quartier im Neusser Osten. Durch den Klostergarten sowie die Nähe zur Innenstadt und zu einem unmittelbar angrenzenden Grünzug besitzt das Stadtviertel hervorragende Qualitäten für unterschiedliche Zielgruppen und Wohnformen.  

Ausgehend von einer soliden städtebaulichen Grundstruktur, werden, aus den jeweiligen Standortbegabungen heraus, einzelne Quartiere mit individuellen Charakteren und vielseitigen Wohnraumangeboten für unterschiedliche Zielgruppen entwickelt, die in ihrer Zusammenschau ein starkes neues Quartier ergeben.  Rund um das Kloster und den Klostergarten ist entlang der Nordkanalallee und dem Berghäuschensweg ein urbanes Quartier - die Klostergartenhöfe - mit verdichtetem Wohnraum und dem zentralen Park vorgesehen. Daran südlich und westlich anknüpfend befinden sich zu den großzügigen Freiräumen hin aufgelockerte Quartiere für freistehenden Wohnungsbau - die Auen- und Obsthöfe.  

Das neue Quartier nimmt bestehende Richtungen und Bezüge aus der Umgebung auf und verschaltet diese. Neben der, von der Nordkanalallee ausgehenden, Gliederung des neuen Stadtteils in Nord-Süd-Richtung, wird es künftig vielfältige Querbezüge in Ost-West-Richtung, die durchgrünten Traversen, geben. Somit wird eine umfassende Vernetzung der einzelnen Stadtquartiere mit der Umgebung und den unterschiedlichen Freiraumangeboten hergestellt. Ein offener aber integrierter Stadtteil entsteht.
Die grundsätzliche Erschließung des geplanten Quartiers ist entsprechend der städtebaulichen Grundstruktur einfach und solide aufgebaut. Zwei Schleifen für den MIV erschließen das Areal und die einzelnen Baufelder. Ergänzt und verdichtet werden sie durch zwei Fuß- und Radwegachsen. Das Erschließungssystem lässt sich schrittweise entwickeln und sichert somit eine flexible und modulare Realisierbarkeit des Stadtquartiers.

Leistungen: Städtebaulicher Entwurf, Visualisierung
Auftraggeber: Stadt Neuss, Der Bürgermeister, Amt für Stadtplanung
Alexianer-Brüdergemeinschaft Neuss
Planungszeitraum: 05.2012 - 07.2012  
Plangebietsgröße: 22ha
In Zusammenarbeit mit:
ppas Pesch und Partner, Herdecke, Johannes Böttger urbane gestalt, Köln

Gelesen 6399 mal